Welche Sportarten können die Knochenqualität verbessern?

Spanische Forscher haben die Auswirkungen des Trainings bei Laufsportlern auf den Bone Stiffness Index analysiert. Hierbei handelt es sich um einem Parameter zur Charakterisierung der Knochenqualität. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass die Knochen umso gesünder sind, je länger die bewältigte Laufstrecke ist. Laufen wäre nach Ansicht der Wissenschaftler eine gute Möglichkeit, den mit dem Alter beobachteten Rückgang der Knochenmineraldichte zu verhindern.

Unterschiedliche Knochen bei verschiedenen Personen

Bei gesunden Menschen hängt die Qualität der Knochen, die hauptsächlich durch die Mineralisierungsdichte bestimmt wird, von verschiedenen Faktoren ab. Geschlecht, Alter, ethnische Zugehörigkeit und Ernährung spielen hierbei eine Rolle. Die Knochengesundheit kann jedoch durch Änderungen des Lebensstils, wie z.B. regelmäßiger Bewegung, verändert werden.

Eine Studie von Forschern der Universität Camilo José Cela (UCJC) in Spanien zeigte, wie das Training zur Vorbereitung auf Läufe ab 10 km oder mehr die mechanischen Eigenschaften des Fersenbeins, eines wichtigen Fußknochens, der der Ferse Form verleiht, verändern kann.

Mehrere Laufstudien

Die Veränderungen der mechanischen Eigenschaften dieses Knochens wurden mit Hilfe des Bone Stiffness Index gemessen, einer in diesem Fall sehr präzisen Methode zur Beurteilung der Knochen- und Fersendichte.

Während der Studie wurde eine Knochendichtemessung oder ein Knochendichtetest an den beiden Füßen von 122 Marathonläufern (42,195 km) und 81 Halbmarathon- oder 10 km-Läufern durchgeführt. Die Wissenschaftler verglichen die bei diesen Läufern erzielten Werte mit einer Kontrollgruppe von nicht sportlichen, vor allem sitzenden Studienteilnehmern ähnlichen Alters.

Laufen ist gut für die Knochen!

Die Ergebnisse zeigten, dass die Ausdauerläufer eine höhere Knochendichte als die sitzende Gruppe hatten. Der Anstieg des Bone Stiffness Index bei den Läufern wurde sowohl bei Männern als auch bei Frauen beobachtet. Es konnte auch ein Zusammenhang zwischen der zurückgelegten Distanz und der Wirkungsstärke bestätigt werden. Die bedeutet, je mehr Kilometer die Läufer zurückgelegt haben, desto größer ist die mineralische Verdichtung des Fersenbeins. Wissenschaftler glauben, dass Laufen eine interessante Methode sein kann, um den mit dem Alter auftretenden fortschreitenden Rückgang der Knochenmineralisierung zu verhindern.

Die besten Sportarten zur Verbesserung der Knochenqualität

Positive Veränderungen in der Qualität der Knochenmineralisierung können durch mechanische Stimulation in Abhängigkeit von der vom Knochen getragenen Belastung erreicht werden. Zum Beispiel sind bestimmte sportliche Aktivitäten besonders effektiv, die einen erheblichen Kraftaufwand erfordern, wie das Heben von Gewichten. Auch Sportarten mit einer hohen Stoßwirkung wie das Springen erzielen gute Verbesserungen der Knochenmineralisierungsdichte.
Sportarten wie Schwimmen oder Schlittschuhlaufen, bei denen der Einfluss des Körpergewichts reduziert wird, erzeugen hingegen keine osteogene Wirkung.

Im Falle des Laufens könnten die Anzahl der Bodenkontakte und die unterschiedlichen Kräfte, die bei Läufern im Spiel sind, für die Zunahme der Knochenmineralisierungsdichte verantwortlich sein.

Quelle:

Beatriz Lara : Influence of endurance running on calcaneal bone stiffness in male and female runners European. Journal of Applied Physiology