Vollmond: Negative Auswirkungen auf den Schlaf

Fast jeder fragt sich, welche Auswirkungen der Mond auf den Körper und insbesondere auf unsere Schlafqualität haben kann. Eine in der wissenschaftlichen Zeitschrift Current Biology veröffentlichte Studie bestätigt, dass der Mond die Qualität und den Rhythmus Ihres Schlafs negativ beeinflussen könnte.

Schlaf der Teilnehmer unter die Lupe genommen

Durch die Untersuchung von 33 Teilnehmern in einem Schlaflabor haben Forscher mehrere Veränderungen in deren Schlafmuster nachgewiesen. Die Teilnehmer schliefen in einem völlig dunklen Raum ohne Fenster, so dass die Wirkung des zusätzlichen Lichts durch den Vollmond keinen Einfluss hatte. Die Probanden wurden überwacht und verbrachten die Nacht im Labor. Die Forscher konnten dadurch die Geschwindigkeit des Einschlafens, die Länge des Schlafes der Probanden und deren Gehirnwellen aufzeichnen.

Die Teilnehmer verbrachten dreieinhalb Tage im Labor. Weder sie noch die Forscher wussten, dass einer der untersuchten Faktoren die Mondphase war. Tatsächlich wurden die Mondphasen zum Zeitpunkt der Datenerhebung nicht in die Studie einbezogen. Die Forschung bewertete Faktoren wie Melatoninspiegel, Schlafzeit, Schlafdauer und subjektive Berichte von Teilnehmern über ihr Ruhegefühl. Erst zehn Jahre später erkannten die Forscher, dass ihre Daten zur Beurteilung der Auswirkungen der Mondphase auf den Schlaf genutzt werden konnten.

Negative Auswirkung des Vollmondes auf den Schlaf

Die Auswertungen ergaben, dass die Teilnehmer während des Vollmonds 20 Minuten weniger schliefen. Sie brauchten auch zusätzliche fünf Minuten um einzuschlafen. Aber noch wichtiger war, dass ihr Tiefschlaf im Vergleich zu Nächten, in denen kein Vollmond war, um 30% reduziert wurde. Die Ergebnisse dieser Schlafstörungen während des Vollmonds auswertenden Studie, zeigten zeitgleich eine Abnahme der Melatoninproduktion bei den Teilnehmern. Melatonin ist also ein wesentlicher Faktor, der es Ihnen ermöglicht, die ganze Nacht über gut zu schlafen.

Eine unentdeckte Monduhr in unserem Körper?

Die Forscher wiesen darauf hin, dass weitere Studien erforderlich sind, um die Beziehung zwischen den Mondphasen und menschlichen Schlafmustern zu bestätigen.
Sie vermuten, dass der lunare Einfluss auf den Schlaf mit dem erhöhten Licht zusammenhängen könnte, dem Sie in Vollmondnächten vor dem Schlafen ausgesetzt sind, oder vielleicht auch mit einer noch unentdeckten Monduhr, die Ihrer inneren (zirkadianen) Uhr ähnelt.

Hat der Vollmond andere Auswirkungen auf den Körper?

Sollte der Mond einen Einfluss auf Ihren Schlafrhythmus haben, so ist dieser Mechanismus noch nicht geklärt. Es wurden mehrere Studien durchgeführt, um die Wirkung des Mondes auf Epilepsie (Anfälle), psychiatrische Auffälligkeiten, generell Notfallsituationen, chirurgische Ergebnisse und Schlafmangel zu bewerten.

Die Ergebnisse waren überraschend. Obwohl Mitarbeiter der Notaufnahme und der psychiatrischen Kliniken Vollmondphasen mit erhöhtem Arbeitsaufkommen in Verbindung bringen, haben Studien diese Beobachtung nicht bestätigt. Ärzte machen bei Vollmond nicht mehr Fehler bei Operationen und Patienten haben nicht mehr epileptische Anfälle. Obwohl der Menstruationszyklus einer Frau in der Regel 28 Tage lang ist, also genauso lang wie der Mondzyklus, hat keine Forschung gezeigt, dass der Zyklus der Frau mit dem Mondzyklus in direkter Verbindung steht. Allerdings wurden an den drei Tagen um den Vollmond herum mehr Verletzungen bei Hunden und Katzen beobachtet.

Quelle: Maren Cordi: Lunar cycle effects on sleep and the file drawer problem. Current Biology :https://doi.org/10.1016/j.cub.2014.05.017