Himbeeren, Erdbeeren, Blaubeeren, Brombeeren: Außergewöhnliche Helfer für Ihre Gesundheit

Rote Früchte kommen allmählich an die Marktstände. Eine gute Gelegenheit, nicht nur den exquisiten Geschmack dieser köstlichen Beeren zu genießen, sondern auch ihre vielen gesundheitlichen Vorteile. Ob Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren oder Brombeeren, bestimmte Moleküle in diesen köstlichen Früchten haben vielfältige krebshemmende Wirkungen, die zur Vorbeugung dieser Krankheit beitragen können.

Blockade von Faktoren, die Tumorentwicklung fördern

Tumore benötigen für ihr Wachstum ein neues Netzwerk von Blutgefäßen, das ihnen die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen ermöglicht, welche für ihre Entwicklung unerlässlich ist. Dazu setzen Krebszellen chemische Botschaften frei, die Zellen aus nahe gelegenen Blutgefäßen anziehen und diese zwingen sich auf sie zuzubewegen, um neue Gefäße zu bilden. Da alle Tumore stark von diesem Weg der Energiezufuhr abhängig sind, ist die Blockade neuer Blutgefäße eine mögliche Methode das weitere Tumorwachstum zu verhindern. Tumore werden dann an der Gewinnung der für ihre Expansion erforderlichen Kraft gehindert und in einem mikroskopisch kleinen und harmlosen Zustand gehalten. Mit anderen Worten: Es ist möglich das Wachstum von Tumoren zu verhindern, indem man sie einer sehr strengen Diät unterwirft!

Rote Früchte: Modernste Waffen im Kampf gegen Krebs

Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren sind nicht nur köstliche Früchte sondern auch Nahrungsquellen für verschiedene Polyphenole, darunter Ellagsäure und Delphinidin- zwei Moleküle, die die Angiogenese (Entstehung von Blutgefäßen) blockieren. Die Forschung der letzten Jahre hat gezeigt, dass die beiden Moleküle in diesen Prozess eingreifen, indem sie die Aktivität von Proteinen blockieren, die für die Wanderung von Zellen von den Blutgefäßen zu den Tumoren hin unerlässlich sind. Durch die Blockade dieser Proteinaktivität verhindern Ellagsäure und Delphinidin, dass Zellen in Gefäßen an der Bildung des neuen Blutnetzes in der Tumorumgebung teilnehmen. Dadurch wird dem Tumor die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffmolekülen entzogen. Alle Krebsarten sind von dieser Blutversorgung unbedingt abhängig, sodass Ellagsäure und Delphinidin als äußerst wichtige präventive Stoffe betrachtet werden können, die in der Lage sind, die Entwicklung einer Vielzahl von Krebsarten zu verlangsamen.

Von roten Früchten bis zu allen Desserts

Da Beeren die einzige Nahrungsquelle sind, die eine hohe Aufnahme von Ellagsäure und Delphinidin ermöglichen, ist der regelmäßige Verzehr dieser Nahrungsmittel absolute Voraussetzung, um von den Vorteilen dieser Krebsvorsorge zu profitieren. Ellagsäure ist in großen Mengen in Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren vorhanden, während Delphinidin hauptsächlich in Blaubeeren und Brombeeren vorkommt. Das gleichzeitige Vorhandensein von Ellagsäure und Delphinidin in Brombeeren ist besonders interessant und macht diese Beeren zu wertvollen Verbündeten im Kampf gegen den Krebs. Es gibt viele Möglichkeiten, die Beeren zuzubereiten. Ob als einfache Früchte, in Mousse, als Zusatz zu Joghurt oder in Form von Konfitüre- diese Früchte sind immer ein echter Genuss. Wenn man die krebshemmenden Eigenschaften der mit den Beeren verbundenen Moleküle so oft wie möglich nutzen möchte, ist es sogar möglich, sie für eine spätere Verwendung einzufrieren. Denn die mit ihnen verbundenen Anti-Krebs-Moleküle überstehen auch Frost.