Arthrose: Prävention und Reduzierung der Symptome auf natürliche Weise

Derzeit gibt es keine wirksamen Behandlungen zur Heilung von Arthrose. Schmerzmittel werden zur Verringerung der Symptome eingesetzt, aber sie wirken nicht auf die Ursachen der Erkrankung. Arthrose lässt sich jedoch mit einer guten Ernährung und regelmäßiger Bewegung vorbeugen. Ein Expertenbericht, der in der Zeitschrift Nature Reviews Rheumatology veröffentlicht wurde, berichtet darüber, dass Arthrose mit einer gesunden Lebensweise und regelmäßiger Bewegung verhindert werden kann.

Schlechte Ernährung, sitzende Lebensweise: Der Körper produziert zu viel Milchsäure, die die Gelenkknorpel schädigt

Forscher der Universität von Surrey (Großbritannien) haben einen entscheidenden Zusammenhang zwischen Stoffwechsel und Arthrose herausgefunden. Stoffwechselveränderungen, die durch falsche Ernährung und eine sitzende Lebensweise verursacht werden, lösen eine genetische Neuprogrammierung von Zellen im Körper und in den Gelenken aus. Diese Stoffwechselveränderungen beeinflussen die Fähigkeit der Zellen, Energie zu produzieren. Sie zwingen sie, für ihre Funktionen alternative Energiequellen zu finden. Diese Belastung der Zellen führt zu einer Überproduktion von Glukose, die sich, wenn sie nicht für Energiezwecke verwendet wird, in Milchsäure verwandelt. Letztere ist für den Körper schwer zu entsorgen.

Stoffwechselveränderungen können Probleme bereiten

Anormale Milchsäurewerte im Körper führen zu einer Entzündung des Gelenkknorpels, die die Bewegung erschwert und Schmerzen verursacht. Durch die Identifizierung von Stoffwechselveränderungen in den Zellen ist es potenziell möglich, die Symptome der Arthrose zu kontrollieren oder sie zumindest deutlich zu verlangsamen- und damit Schmerzen von Millionen von Menschen weltweit zu lindern. Die Krankheit betrifft aus genetischen und hormonellen Gründen unverhältnismäßig viele Frauen nach der Menopause.

Diät und körperliche Aktivität zur Verringerung von Arthrose

Der Hauptautor der Studie, Prof. Ali Mobasheri, erklärt: „Zu lange war die Arthrose als „Verschleißkrankheit“ bekannt. Es wurde angenommen, dass sie ein integraler Bestandteil des Alterns ist. Dies ist jedoch nicht der Fall. Was wir gelernt haben, ist, dass es möglich ist, den Ausbruch dieses schmerzhaften Zustands nicht nur zu kontrollieren, sondern auch zu verhindern“. Es ist wichtig, nie die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung und einer gesunden Lebensweise zu unterschätzen. Denn diese beiden Faktoren beeinflussen nicht nur unser allgemeines Wohlbefinden. Sie können auch das Stoffwechselverhalten unserer Zellen, Gewebe und Organe verändern und schwere Krankheiten vermeiden.

Gehen Sie spazieren

Laut einer anderen Studie, die zuvor in der wissenschaftlichen Zeitschrift Arthritis Care and Research veröffentlicht wurde, kann Spazierengehen bei der Bekämpfung von Arthrose helfen. Wissenschaftler schätzen, dass jeder gelaufene Kilometer die Symptome um 16 bis 18% reduziert, was insbesondere auf die verbesserte Mobilität zurückzuführen ist.

 

Quellen:

Ali Mobasheri: The role of metabolism in the pathogenesis of osteoarthritis. Nature Reviews Rheumatology.

http://www.nature.com/nrrheum/journal/v13/n5/abs/nrrheum.2017.50.html