Typ-2-Diabetes: Kalorienarme Ernährung führt zur Heilung

Eine in der sehr seriösen wissenschaftlichen Zeitschrift The Lancet veröffentlichte Studie zeigt, dass Menschen mit Typ-2-Diabetes durch eine starke Gewichtsabnahme infolge einer hypokalorischen Ernährung von dieser Krankheit geheilt werden konnten. Die nachhaltig festgestellte Normalisierung des Blutzuckerspiegels ohne Einsatz von Medikamenten lässt vermuten, dass die Remission nachhaltig ist. Die Heilung von Diabetes bei fettleibigen Menschen scheint ein gangbarer Weg zu sein.

Das Risiko von Diabetes schießt bei Übergewicht in die Höhe

Typ-2-Diabetes ist eine Erkrankung, die vor allem übergewichtige Menschen betrifft. Frauen, die als fettleibig gelten (BMI über 30), haben beispielsweise ein 40-mal höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken als dünne Frauen (BMI von 22). Dieser Unterschied kann bei krankhaft fettleibigen Frauen (BMI größer als 35) sogar fast das 100-fache erreichen. Diese drastische Zunahme des Erkrankungsrisikos ist weitgehend auf eine abnorme Fettansammlung in Leber und Bauchspeicheldrüse zurückzuführen. Diese stört die Funktion der Organe und fördert die Entwicklung einer chronischen Hyperglykämie. Hierbei handelt es sich um eine katastrophale Situation für die Gesundheit des Herzens und der Blutgefäße, da ein Überschuss an Blutzucker eine große Gefahr für die Blutgefäße darstellt. Das Risiko an einer koronaren Herzerkrankung zu erkranken erhöht sich dadurch um das Zwei- bis Vierfache, das Risiko eine periphere Gefäßerkrankung (die zu einer Amputation von Gliedmaßen führen kann) zu entwickeln steigt um das Zehnfache.

Eine unheilbare Krankheit… bisher

Typ-2-Diabetes gilt allgemein als unheilbare Krankheit. Der therapeutische Ansatz besteht daher im Wesentlichen darin, Hyperglykämie-Erkrankungen so weit wie möglich mit Hypoglykämie-Agenten im Frühstadium der Krankheit oder mit Insulin zu kontrollieren, wenn der Diabetes ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hat. Jüngste Beobachtungen haben jedoch diese Unumkehrbarkeit des Typ-2-Diabetes in Frage gestellt. Ein erstes Indiz dafür ist die bariatrische Chirurgie: Bei adipösen Menschen, die mit diesen Verfahren behandelt werden, kommt es zu einer raschen Normalisierung des Blutzuckerspiegels und zu einer dauerhaften Remission des Diabetes, was zu einer Halbierung des Risikos für kardiovaskuläre Ereignisse führt. Diese Remission korreliert direkt mit dem durch die Operation induzierten Gewichtsverlust, was darauf hindeutet, dass die Reduzierung von überschüssigem Fett der Schlüssel zur Umkehrung des Diabetes ist.

Eine kalorienarme Flüssignahrung für 3 bis 5 Monate

Dieser Weg wird durch die Ergebnisse der klinischen Studie DiRECT (Diabetes Remission Clinical Trial) gut veranschaulicht. In dieser randomisierten Studie wurden 306 fettleibige Freiwillige (mittlerer BMI von 35), bei denen in den letzten sechs Jahren Typ-2-Diabetes diagnostiziert worden war, nach dem Zufallsprinzip entweder einer Kontrollgruppe zugewiesen, die nach Standardverfahren behandelt wurde, oder einer Interventionsgruppe, die mit einem Programm behandelt wurde, das speziell zur Herbeiführung einer signifikanten Gewichtsabnahme entwickelt wurde. Diese Freiwilligen ersetzten ihre normale Ernährung 3 bis 5 Monate lang durch eine kalorienarme Flüssignahrung (825-853 kcal/Tag). Danach wurden Nahrungsmittel über einen Zeitraum von 2 bis 8 Wochen schrittweise wieder zugeführt.

Signifikante Remissionsraten, die ohne Medikamente über lange Zeiträume anhielten

Die Ergebnisse der Studie sind ziemlich dramatisch: 46% der Teilnehmer der Interventionsgruppe befinden sich in Remission bei Typ-2-Diabetes, definiert durch einen Gehalt an glykosyliertem Hämoglobin (HbA1c) von weniger als 6,5% (<48 mmol/mol) ein Jahr nach Absetzen aller antidiabetischen Medikamente. Bei Patienten, die einen Gewichtsverlust von 15 kg oder mehr erreicht haben, ist diese Remissionsrate sogar noch beeindruckender und erreichte 86%! Diese Remissionen scheinen recht langanhaltend zu sein, denn 35 % aller Patienten zeigten zwei Jahre nach Studienbeginn noch immer keine klinischen Anzeichen von Typ-2-Diabetes. Bei denjenigen, die eine Gewichtsabnahme von 15 kg oder mehr beibehalten haben, steigt dieser Anteil sogar auf 70 %.
Diese Ergebnisse deuten daher darauf hin, dass eine Änderung des derzeitigen Therapieansatzes für Typ-2-Diabetes wünschenswert wäre, wodurch sich nicht ausschließlich auf die Behandlung der chronischen Hyperglykämie konzentriert, sondern die zugrunde liegenden Ursachen der Krankheit angegangen würde. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist Typ-2-Diabetes eine direkte Folge des Übergewichts. Eine signifikante Verringerung des überschüssigen Fettgewebes reicht aus, um eine dauerhafte Heilung von dieser Krankheit zu ermöglichen.

Quellen:

Colditz GA et coll. Weight gain as a risk factor for clinical diabetes mellitus in women. Ann. Intern. Med. ; 122: 481-486.

Fisher DP et coll. Association between bariatric surgery and macrovascular disease outcomes in patients with type 2 diabetes and severe obesity. JAMA 2018; 320: 1570-1582.

Lean ME et coll. Primary careled weight management for remission of type 2 diabetes (DiRECT): an open-label, cluster-randomised trial. Lancet 2018; 391: 541-551.

Lean ME: Durability of a primary care-led weight-management intervention for remission of type 2 diabetes: 2-year results of the DiRECT open-label, cluster-randomised trial. Lancet Diabetes Endocrinol