Hautkrebs : Weißwein erhöht das Hautkrebsrisiko

Wissenschaftler berichten über den Verdacht, dass der Alkoholkonsum für 2-3% der Hautkrebserkrankungen verantwortlich ist. Genauer gesagt spielt Alkohol eine Rolle hinsichtlich des Risikos an einem Basalzellkarzinom zu erkranken: Hierbei handelt es sich um eine Hautkrebsart, die zwar weniger aggressiv ist als ein Melanom, aber viel häufiger auftritt.
Vor allem Weißwein wird mit einem erhöhten Risiko für diese Krebsart in Verbindung gebracht.

Wie eine Veröffentlichung im British Journal of Dermatology zeigte, gibt es einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und der Entwicklung von Melanomen. Eine systematische Durchsicht der im Juli dieses Jahres veröffentlichten Literatur wählte 307 Artikel über den Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und der Entwicklung von Hautkrebs (Melanome und Nicht-Melanome) aus. Diese Meta-Analyse legt nahe, dass der Alkoholkonsum direkt dosisabhängig mit einem erhöhten Risiko für Hautkrebs (Basalzellkarzinome und Plattenepithelkarzinome) verbunden ist.

Weißwein mit erhöhtem Hautkrebsrisiko assoziiert

Eine dieser Studien, die im Juni 2016 veröffentlicht wurde, untersuchte drei Kohorten von Frauen und Männern, die regelmäßig Alkohol konsumierten. Bei einer Nachbeobachtung von mehr als 4 Millionen Menschen pro Jahr wurden fast 3.000 Plattenepithelkarzinome entdeckt. Es wurde festgestellt, dass der Konsum von Alkohol mit einem erhöhten Risiko für diese Art von Hautkrebs verbunden ist.
Die Studie zeigte auch, dass sich das Risiko für die Entwicklung eines Plattenepithelkarzinoms pro 12,8 g täglichen Alkoholkonsums um 22% erhöht. Weißwein gehörte zu den alkoholischen Getränken, die mit dieser Art von Hautkrebs in Verbindung gebracht wurden.

Alkohol schwächt zusammen mit anderen Faktoren die Haut

Der getrunkene Alkohol wird vom Körper als Ethanol absorbiert und in Acetaldehyd umgewandelt. Dies ist eine Substanz, die nicht nur als krebsfördernd gilt sondern die Haut unter der Einwirkung von UV-Strahlen auch schwächt.
Diese Tatsache kommt zu den Auswirkungen anderer Risikofaktoren hinzu, wie zum Beispiel
– die natürlichen Abwehrkräfte in Verbindung mit dem Hauttyp,
– genetische und familiäre Veranlagungen für die Entstehung von Krebserkrankungen,
– fehlender effektiver Hautschutz bei Sonneneinstrahlung usw..

Es ist daher wichtig zu wissen, dass ein gemässigter Alkoholkonsum nicht nur dem Körper im Allgemeinen, sondern auch der Gesundheit der Haut zugute kommt.

Quellen:

Yen H. et al.: Alcohol intake and risk of nonmelanoma skin cancer: a systematic review and dose-response meta-analysis.Br J Dermatol., DOI: 10.1111/bjd.15647 

Siiskonen S. et al.: Alcohol Intake is Associated with Increased Risk of Squamous Cell Carcinoma of the Skin: Three US Prospective Cohort Studies. Nutr Cancer. DOI: 10.1080/01635581.2016.1158296.