Verbindung zwischen Gehirn und Darm: Schützen Sie Ihr Gehirn vor dem Altern, essen Sie mehr Ballaststoffe

Die Fermentierung von Ballastoffen im Darm kommt dem älter werdenden Gehirn aufgrund von Butyrat zugute. Diese an Mäusen durchgeführte Studie bestärkt die vermutete Verbindung zwischen Darm und Gehirn.

Nach Entdeckung der Darm-Hirn-Achse, die die Zweiwege-Kommunikation zwischen diesen beiden Organen aufrechterhält, wird hier eine weitere Möglichkeit dargestellt, wie Darmaktivitäten das Gehirn beeinflussen können. Dieser Effekt beruht auf Butyrat aus der Fermentation von Ballaststoffen, was einen positiven Einfluß auf das älter werdende Gehirn haben kann. Ein Team der University of Illinois hat diese Wirkung bei Mäusen festgestellt.

Ballaststoffe reduzieren Entzündungen bei älteren Tieren

Dass Ballaststoffe zum Teil durch Kolibakterien fermentiert werden, ist bereits bekannt. Butyrat ist neben anderen kurzkettigen Carbonsäuren (ACCC) eines der Nebenprodukte aus dieser Fermentation. Butyrat kann im Dickdarm absorbiert werden, um in den Blutkreislauf zu gelangen und somit systemische Wirkungen auszuüben, die weit entfernt vom eigentlichen Entstehungsort liegen.

Pharmakologisch als Natriumbutyrat an Mäuse verabreicht, hat Butyrat nachweislich entzündungshemmende Eigenschaften auf Mikrogliazellen, den Immunzellen des Gehirns. Die chronische Entzündung dieser Zellen gilt als wichtiger Mechanismus für den Rückgang der kognitiven Funktion, der mit dem Altern auftritt.

Die Forscher wollten testen, ob eine derartige Schutzwirkung von Butyrat durch den Verzehr von Ballaststoffen gefunden werden kann. Sie verglichen daher die Auswirkungen zweier Diäten (ballaststoffarm oder ballaststoffreich) bei jungen und alten Mäusen. Sie maßen die Menge an Butyrat und anderen ACCCs, die im Blut vorkamen, sowie Marker für Entzündungen im Darm.

Entzündliches Profil des Gehirns wurde durch Ballaststoffe gesenkt

Es ist nicht überraschend, dass die ballaststoffreiche Ernährung die ACCCs im Blut aller Tiere erhöht. Allerdings zeigten nur ältere Tiere einen Anstieg von Darmentzündungen durch ballaststoffarme Ernährung. Dies unterstreicht die mit dem Alter verbundene Anfälligkeit. Bei denjenigen älteren Mäusen, die ballaststoffreiche Nahrung erhielten, konnte eine Entzündung im Darm deutlich seltener nachgewiesen werden.

Die Forscher untersuchten anschließend Entzündungsprofile für das Gehirn und stellten fest, dass bei ballaststoffreicher Ernährung entzündliche Prozesse in den Gehirnen älterer Tiere seltener auftraten.

Im nächsten Schritt wird zu überprüfen sein, ob diese Beobachtungen mit einer Verlangsamung des kognitiven Abbaus im Alter einhergehen und natürlich, ob all dies auch auf den Menschen zu übertragen ist.

Ballaststoffe sind also viel mehr als nur eine Frage der Verdauung!

 

Quelle: Stephanie M. Matt : Butyrate and Dietary Soluble Fiber Improve Neuroinflammation Associated With Aging in Mice. Front. Immunol